Direkt zum Inhalt

BienABest auf der POWTECH 2019

Das Verbundprojekt BienABest zog viele interessierte Besucher zum VDI-Stand auf der POWTECH, die vom 09.-11.04.2019. in Nürnberg stattfand. Das Fachpublikum zeigte sich interessiert an den Erfolgen des Projekts wie beispielsweise den angelegten Nisthügeln, Wildbienenweiden und der Konstituierung der ersten beiden Richtlinienausschüsse.

Das Verbundprojekt BienABest präsentierte sich gemeinsam mit dem VDI-Wissensforum und der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (VDI-GVC) auf der POWTECH 2019 einem internationalen Publikum und bot den Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit, sich über die vielfältigen Projekte des VDI zu informieren. Die Messe POWTECH findet jährlich mit den Schwerpunktthemen mechanische Verfahrenstechnik und Analytik in Nürnberg statt.

Neben Informationen zu Chemie, Verfahrenstechnik und Partikeltechnologie lenkte das Projekt BienABest die Aufmerksamkeit des Fachpublikums auf die Themen Wildbienenschutz und Biodiversität. Mithilfe von Roll-Up, Poster und Kurzbeschreibung wurde das Projekt den Besuchern präsentiert und bot Gelegenheit zu Diskussionen.

Die folgenden Maßnahmen wurden im Projekt BienABest, das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert wird, bereits umgesetzt, um einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt der Wildbienen sowie zum bestandsschonenden Wildbienenmonitoring zu leisten:

  • Auswahl von 20 Untersuchungsstandorten mit drei Untersuchungsvarianten in der Agrarlandschaft (naturnahe Fläche, Wildbienenweide, konventionelle Kleinstruktur).
  • Begehungen und bestandsschonende Erfassung der Wildbienenpopulationen an allen Untersuchungsstandorten vor Beginn der Maßnahmen zum Wildbienenschutz als Basislinie (Vergleichswert) für die Folgejahre des Projekts.
  • Nisthügel und Wildbienenweiden (unter Verwendung von zertifiziertem, gebietsheimischem Saatgut aus den jeweiligen Naturräumen Deutschlands) wurden an 20 Standorten in Deutschland erfolgreich angelegt.
  • Begehung und bestandsschonende Erfassung der Wildbienenpopulationen an allen Untersuchungsstandorten im Jahr 2018.
  • Konstituierung des Richtlinienausschusses VDI 4340 Blatt 1 „Biodiversität – Bestandsschonende Erfassung von Wildbienen“
  • Konstituierung des Richtlinienausschusses VDI 4340 Blatt 3 „VDI 4340 Blatt 3: Biodiversität – Etablierung von Wildbienenhabitaten in der Agrarlandschaft“
  • Erste Schulung von Wildbienensachverständigen im Februar 2019

Wir freuen uns über die anregenden Diskussionen auf der POWTECH und die guten Zwischenergebnisse  des Projekts BienABest im Jahr 2018 und blicken erwartungsvoll auf die angehende Wildbienensaison 2019.

Weitere Informationen: www.bienabest.de

Hintergrund:
Mit dem Verbundprojekt BienABest soll die Ökosystemleistung "Bestäubung durch Wildbienen" bundesweit gesichert und wieder gesteigert werden. Dazu werden Verfahren entwickelt und standardisiert, die im Anschluss an das Projekt auch als Basis für ein systematisches Monitoring genutzt werden können.

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI e.V.) koordiniert das Gesamtprojekt.  Verbundpartner ist die Universität Ulm. Das Projekt BienABest wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert. Weiterhin wird das Projekt vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-WürttembergBASF SE und dem Bee Care Center der Bayer AG finanziell unterstützt.

Ihre Ansprechpartnerin im VDI:
Dr. Ljuba Woppowa
VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences (VDI-TLS)
Telefon: +49 211 6214-314
Telefax: +49 211 6214-97314
E-Mail: tls@vdi.de